Posted on Wed 30 November 2016

Mit einer Faszienrolle ist es ganz einfach, Verspannungen zu lösen und die gespannte Muskulatur zu lockern. Diese kleinen Massagerollen sind ein wichtiges Hilfswerkzeug, um zu Hause selbst etwas gegen Probleme mit der Muskulatur zu machen. Langes Warten beim Physiotherapeuten oder Orthopäden entfällt jetzt und quälende Spritzen gehören der Vergangenheit an. Diese kleine und sehr einfache Schaumstoffrolle gibt es in unterschiedlichen Stärken und Größen. Jeder Mensch ist schließlich unterschiedlich und was für die einen angenehm ist, empfindet ein anderer vielleicht als unangenehm. Gerade für Anfänger sind sicherlich die weicheren Rollen erheblich besser.

Funktionsweise

Die Funktionsweise einer Faszienrolle ist schnell erklärt. Es ist hier das eigene Körpergewicht, welches auf die Massagerolle drückt. Durch das Rollen auf dem Boden wird das Bindegewebe und die Muskulatur gelockert und gelöst. Schmerzen lassen nach und bereits nach wenigen Anwendungen verspüren die meisten Nutzer eine gesteigerte Bewegungsfreiheit. Vor allem der Rücken ist eine beliebte Region, bei welcher mit der Schaumstoffrolle gearbeitet wird. Die Rolle liegt dabei auf dem Boden und der Anwender legt sich auf sie. Jetzt wird mit dem eigenen Körpergewicht Druck aufgebaut und über die Massagerolle auf die betroffenen Stellen übertragen. Die wenigsten empfinden diese Art und Weise der Behandlung als unangenehm. Im Gegenteil ist dies eine Betätigung, die täglich gerne gemacht wird.

Auf die Rolle kommt es an

Wer mit seiner Faszienrolle gute Erfolge haben möchte, sollte sich beispielsweise über faszienrollen.org vorher genau informieren. Es gibt viele unterschiedliche Modelle. Die unterscheiden sich in erster Linie in ihrem Aufbau und Härtegrad. Zu Beginn des Trainings sollte mit einer weicheren Rolle gestartet werden. Nach und nach, wenn der Nutzer merkt, der weitere Erfolg bleibt aus, kann er auf eine härtere Massagerolle umsteigen. Die Faszien lockern sich nicht sofort nach dem ersten Training, das sollte den meisten klar sein. Hier ist konsequentes und regelmäßiges Training notwendig. Doch schon wenige Minuten reichen hier täglich aus. Viele empfinden die Übungen sogar als entspannend.

Mit einer Faszienrolle ist es ganz einfach, Verspannungen zu lösen und die gespannte Muskulatur zu lockern. Diese kleinen Massagerollen sind ein wichtiges Hilfswerkzeug, um zu Hause selbst etwas gegen Probleme mit der Muskulatur zu machen. Langes Warten beim Physiotherapeuten oder Orthopäden entfällt jetzt und quälende Spritzen gehören der Vergangenheit an. Diese kleine und sehr einfache Schaumstoffrolle gibt es in unterschiedlichen Stärken und Größen. Jeder Mensch ist schließlich unterschiedlich und was für die einen angenehm ist, empfindet ein anderer vielleicht als unangenehm. Gerade für Anfänger sind sicherlich die weicheren Rollen erheblich besser.

Funktionsweise

Die Funktionsweise einer Faszienrolle ist schnell erklärt. Es ist hier das eigene Körpergewicht, welches auf die Massagerolle drückt. Durch das Rollen auf dem Boden wird das Bindegewebe und die Muskulatur gelockert und gelöst. Schmerzen lassen nach und bereits nach wenigen Anwendungen verspüren die meisten Nutzer eine gesteigerte Bewegungsfreiheit. Vor allem der Rücken ist eine beliebte Region, bei welcher mit der Schaumstoffrolle gearbeitet wird. Die Rolle liegt dabei auf dem Boden und der Anwender legt sich auf sie. Jetzt wird mit dem eigenen Körpergewicht Druck aufgebaut und über die Massagerolle auf die betroffenen Stellen übertragen. Die wenigsten empfinden diese Art und Weise der Behandlung als unangenehm. Im Gegenteil ist dies eine Betätigung, die täglich gerne gemacht wird.

Auf die Rolle kommt es an

Wer mit seiner Faszienrolle gute Erfolge haben möchte, sollte sich beispielsweise über faszienrollen.org vorher genau informieren. Es gibt viele unterschiedliche Modelle. Die unterscheiden sich in erster Linie in ihrem Aufbau und Härtegrad. Zu Beginn des Trainings sollte mit einer weicheren Rolle gestartet werden. Nach und nach, wenn der Nutzer merkt, der weitere Erfolg bleibt aus, kann er auf eine härtere Massagerolle umsteigen. Die Faszien lockern sich nicht sofort nach dem ersten Training, das sollte den meisten klar sein. Hier ist konsequentes und regelmäßiges Training notwendig. Doch schon wenige Minuten reichen hier täglich aus. Viele empfinden die Übungen sogar als entspannend.

Links